Beamtendarlehen – zinsgünstig, flexibel und nicht zweckgebunden

Beamtendarlehen - Attraktive Finanzierung für bestimmte Berufsgruppen

Ein Beamtendarlehen ist eine Kombination aus einem tilgungsfreien Darlehen mit einer Versicherung. Hier können Sie Ihre Kapitallebens- oder Rentenversicherung mit einbeziehen.

Die Vorteile eines Beamtendarlehens

  • Niedrige Zinsen
  • Flexible und lange Laufzeiten
  • Nicht zweckgebunden
  • Hohe Kreditsummen
  • Umschuldung möglich
  • Planungssicherheit
  • Fester Zinssatz

Entgegen der Bezeichnung ist ein Beamtendarlehen nicht ausschließlich Beamten vorbehalten, sondern auch verwandten Berufsgruppen mit überdurchschnittlichem Einkommen.

Die Besonderheit beim Darlehen für Beamte ist, dass eine monatliche Tilgung wegfällt. Sie zahlen lediglich die Raten für Ihre Versicherung. Die Rückzahlung des kompletten Betrags erfolgt am Ende der Darlehenslaufzeit – hierzu nutzen Sie die Auszahlung Ihrer Versicherung.

Die Voraussetzungen für ein Beamtendarlehen

Ein Beamtendarlehen kann von bestimmten Berufsgruppen beantragt werden. Hierzu zählen Beamte auf Lebenszeit, Beamte auf Probe, Beamtenanwärter, Dienstordnungsangestellte, Akademiker, Richter im Bund, Berufssoldaten sowie Angestellte im öffentlichen Dienst.

Personen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, müssen eine mindestens fünfjährige Tätigkeit in diesem Bereich abgeleistet haben. Außerdem bewilligen die meisten Kreditinstitute bei unkündbaren Angestellten im öffentlichen Dienst ein solches Darlehen nur bis zu einer bestimmten Altersgrenze. Diese liegt meist bei einem Alter von 65 Jahren zum Zeitpunkt der Beantragung. Beamte auf Lebenszeit, die die Anwartschaft auf Ruhegeld bereits erworben haben, dürfen nicht älter als 60 Jahre sein. Pensionäre haben meist keine Chance, noch ein Beamtendarlehen bewilligt zu bekommen.

Möchten Sie das Beamtendarlehen in Kombination mit Ihrer Kapitallebensversicherung abschließen, so wird eine vorherige Gesundheitsprüfung notwendig. Im Falle von Vorerkrankungen kann die monatliche Rate für Sie höher ausfallen. Bestehen gesundheitliche Bedenken, so kann der Antrag auch abgelehnt werden.

Weitere Ablehnungsgründe sind negative Schufa-Einträge, Pfändungen, offene Gehaltsabtretungen sowie Disziplinarverfahren.

Erfüllen Sie die oben genannten notwendigen Voraussetzungen, dann können Sie bei Ihrer Bank ein Beamtendarlehen beantragen. Wichtig zur Bewilligung ist ein einvernehmliches Einverständnis von der Bank sowie der Versicherung.

Mit unserem Kreditrechner können Sie sich ganz unverbindlich erste Informationen rund um das Beamtendarlehen einholen. Hier finden Sie Ihren passenden Kredit:

Machen Sie Ihren Zins-Check:

Vorhaben
Wert der Immobilie
Darlehenssumme

Wir benötigen mehr Informationen

Leider können wir Ihnen für das gewählte Vorhaben derzeit keinen passenden Zinssatz aus unserer Datenbank anbieten.

Gerne besprechen unsere Finanzierungsberater die für Sie optimale Finanzierungsstruktur mit Ihnen, um Ihnen dennoch eine attraktive Baufinanzierungslösung anbieten zu können.

Dazu benötigen wir ausführlichere Informationen zu Ihrem Finanzierungsvorhaben - bitte stellen Sie bei Interesse eine entsprechende Finanzierungsanfrage.

Nochmal

Finanzierungsanfrage stellen

Vorhaben
Darlehenssumme
Wert der Immobilie
Ihr Vor- und Zuname
Ihre E-Mail-Adresse
Ergänzungen

Das Beamtendarlehen im Detail

Zu den häufigsten Gründen, warum Kreditnehmer mit ihren Zahlungen in Verzug geraten, gehören Arbeitslosigkeit und Krankheit. Da Beamten mit ihrem Berufsstand die notwendige Sicherheit für das Kreditinstitut mitbringen, bieten viele Kreditinstitute attraktive Beamtendarlehen mit besonders günstigen Konditionen an.

Der besondere Vorteil eines Darlehens für Beamte ist die Möglichkeit der freien Verfügung über die Darlehenssumme. Dieses Darlehen ist nicht zweckgebunden und kann sogar für Umschuldungen angewendet werden. Sollten Sie Ihr Beamtendarlehen abschließen, so müssen bereits laufende Kredite in das neue Darlehen integriert werden. Die Umschuldung ist jedoch positiv zu sehen, da die Konditionen des Beamtendarlehens meist weitaus besser sind, als die anderer Kredite. Von der Umschuldung ausgenommen ist jedoch die laufende Baufinanzierung für Beamte sowie Null-Prozent-Finanzierungen und Leasingverträge.

Die Darlehenssumme richtet sich nach dem Nettoeinkommen des Kreditnehmers. Je nach Institut und Ihrem Arbeitsverhältnis sind Verfügungssummen bis zur 24-fachen Höhe des Einkommens möglich. Da es sich beim Beamtendarlehen um ein endfälliges Darlehen handelt, müssen Sie keine monatlichen Zahlungen zur Tilgung tätigen. Sie zahlen lediglich Ihren im Vorfeld verfügten Betrag in Ihre Versicherung ein. Die Rückzahlung der Verfügungssumme erfolgt nach Ablauf der Laufzeit. Die eingezahlten Beiträge in die Versicherung werden nun ausgezahlt und stehen Ihnen somit zur Tilgung Ihrer Darlehensschuld zur Verfügung.

Die vertraglich geregelte Laufzeit eines Beamtendarlehens kann sich nach Ihren individuellen Wünschen richten. Möglich sind, je nach Kreditinstitut, Laufzeiten von bis zu zwanzig Jahren. Wichtige Kriterien zur Festsetzung der möglichen Laufzeit sind Ihre Einkommenshöhe sowie die Höhe die Darlehenssumme. Planen Sie eine höhere Summe, dann sollten Sie eine längere Laufzeit in Betracht ziehen.

Generell gilt: Je länger die Laufzeit, desto niedriger die monatlichen Raten an Ihre Versicherung.

Der Unterschied zwischen Beamtendarlehen und Beamtenkredit

Auch wenn beide Begriffe oft im Zusammenhang miteinander genannt werden, so handelt es sich bei einem Beamtenkredit keinesfalls um ein Beamtendarlehen. Vielmehr meinen beide Begriffe grundlegend unterschiedliche Finanzierungen. Ein Beamtenkredit zeichnet sich dadurch aus, dass Beamte sowie verwandte Berufsgruppen aufgrund ihrer Bonität schneller und problemloser Kredite abschließen können. Beamtenkredite richten sich also speziell an diese Personengruppen und weisen meist auch bessere Konditionen auf als ein anderer Kredit. Zu diesen besseren Konditionen gehören beispielsweise eine geringere Rate, höhere Kreditbeträge oder flexiblere Laufzeiten.

Beispiel eines Beamtendarlehens

Markus S. möchte als Kreditnehmer ein Beamtendarlehen in Anspruch nehmen. Er ist Beamter auf Lebenszeit, 40 Jahre alt, ist unverheiratet sowie kinderlos und hat einen monatlichen Nettoverdienst von 2.500 Euro. Bei einer Laufzeit von zwölf Jahren würde er gerne eine Darlehenssumme von 40.000 Euro erwirken.
Markus S. müsste mit einer monatlichen Belastung von etwa 479 Euro rechnen. Durch Schwankungen in den genauen Beiträgen der Versicherungen und Zusatzversicherungen kann dieser überschlagene Betrag um etwa 10 % vom tatsächlichen Betrag abweichen.

Vor dem Abschluss eines Darlehens oder einer Baufinanzierung für Beamte sollten Sie immer die Konditionen der einzelnen Kreditinstitute vergleichen. So profitieren Sie später vom attraktivsten Angebot.

Kostenfrei Vorschlag anfordern

Bitte beachten Sie bei allen Berechnungen, dass es sich bei den Ergebnissen nicht um verbindliche Konditionsangaben handelt, sondern dass die angegebenen Zinsen etc. bestimmte Annahmen zugrunde legen, die nicht verallgemeinert werden können.

Bildquellen: Bild "Vertragsabschluss Beamtendarlehen": gajdamak/shutterstock.com