Die energetische Sanierung von Immobilien gewinnt insbesondere im Zuge der aktuellen Energiekrise und der gesetzlichen Änderungen seit Anfang dieses Jahres an Bedeutung. Wenn Sie bereits eine Immobilie besitzen oder ein Bauvorhaben planen, sollten Sie mehr denn je auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit achten.

Energetische SanierungAuch die Bundesregierung hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis zum Jahr 2050 soll Deutschland einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand erreichen. Dazu soll auch die energetische Sanierung bestehender privater und gewerblicher Gebäude beitragen. 

 

  • Laut Umweltbundesamt entfallen rund 35 Prozent des Endenergieverbrauchs in Deutschland auf den Gebäudesektor. 
  • Etwa 65 Prozent der Heizungen in deutschen Haushalten sind veraltet und ineffizient.
  • Durch energetische Sanierungsmaßnahmen lässt sich der Energieverbrauch Ihres Gebäudes um bis zu 80 Prozent reduzieren, was sowohl die Umwelt als auch Ihren Geldbeutel schont.

In diesem Artikel finden Sie wertvolle Tipps rund um die energetische Sanierung – von der Finanzierung über die Kosten bis zum generellen Ablauf. 

Sieben effektive Maßnahmen für eine erfolgreiche energetische Modernisierung

Bevor Sie mit der energetischen Sanierung Ihrer Immobilie beginnen, ist es wichtig, dass Sie sich über mögliche Modernisierungsmaßnahmen informieren. Unsere Experten haben sieben Tipps für Sie zusammengestellt, mit deren Hilfe Sie Ihre Immobilie energieeffizient und nachhaltig gestalten können.

Tipp 1: Führen Sie einen „Energie-Audit“ durch

Lassen Sie durch einen unabhängigen Energieberater einen sogenannten „Energie-Audit“, also eine Inspektion und Analyse der Energieeffizienz Ihrer Immobilie, durchführen, um den energetischen Zustand zu erfassen und die notwendigen Sanierungsmaßnahmen zu planen. Der Berater wird Ihnen konkrete Empfehlungen geben und mögliche Einsparpotenziale aufzeigen.

Tipp 2: Verbessern Sie die Wärmedämmung

Investieren Sie in eine effiziente Wärmedämmung von Fassade, Dach und Kellerdecke, um Wärmeverluste zu minimieren und Heizkosten zu sparen. Die Dämmung sollte auf die jeweiligen Anforderungen des Gebäudes abgestimmt sein und eine hohe Wärmedämmwirkung aufweisen.

Tipp 3: Ersetzen Sie alte Fenster und Türen

Ersetzen Sie alte Fenster und Türen durch moderne, energieeffiziente Modelle mit Mehrfachverglasung und guter Wärmedämmung, um weitere Wärmeverluste zu reduzieren. Achten Sie auch auf dichte Anschlüsse, um Zugluft zu vermeiden.

Tipp 4: Modernisieren Sie Ihre Heizung

Im Rahmen einer Heizungssanierung können Sie effiziente Technologien wie Wärmepumpen oder Pelletheizungen nachrüsten, um Ihren Energieverbrauch zu senken. Eine regelmäßige Wartung der Heizungsanlage sorgt zudem auch auf Dauer für einen optimalen Betrieb.

Tipp 5: Optimieren Sie die Lüftung Ihrer Immobilie

Optimieren Sie die Lüftung in Ihrer Immobilie, um Schimmelbildung zu vermeiden und gleichzeitig Energie zu sparen. Der Einbau einer kontrollierten Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung kann dazu beitragen, das Raumklima zu verbessern und Heizkosten zu senken.

Tipp 6: Installieren Sie eine energieeffiziente Beleuchtung

Rüsten Sie Ihre Beleuchtung auf energiesparende LED-Lampen um, um den Stromverbrauch zu reduzieren und die Lebensdauer Ihrer Leuchtmittel zu erhöhen. Achten Sie auch auf die richtige Ausleuchtung der Räume und den Einsatz von Tageslicht, um den Energiebedarf zu minimieren.

Tipp 7: Nutzen Sie erneuerbare Energien

Integrieren Sie erneuerbare Energien wie Solarthermie oder eine Photovoltaikanlage in Ihr Sanierungskonzept, um unabhängiger von fossilen Brennstoffen zu werden und langfristig Kosten zu sparen. Fördermittel und Solarkredite können dabei helfen, die Investitionskosten für solche Technologien zu senken.

Finanzierung energetische Sanierung: Kosten über einen günstigen Kredit abdecken

Eine energetische Sanierung steigert den Wert Ihrer Immobilie, reduziert Ihren Energieverbrauch und schont die Umwelt. Doch trotz der zahlreichen Vorteile ist die Finanzierung der erforderlichen Maßnahmen kostspielig und stellt viele Immobilienbesitzer vor eine finanzielle Herausforderung. 

Glücklicherweise gibt es verschiedene Finanzierungsoptionen wie zum Beispiel Kredite für eine neue Heizung, mit deren Hilfe Sie die Sanierungskosten decken können: 

  • Eigenfinanzierung: Haben Sie ausreichend finanzielle Mittel, können Sie Ihr Projekt natürlich auch ganz ohne Kredit selbst schultern. Allerdings sollten Sie stets darauf achten, nicht sämtliche finanzielle Mittel in eine energetische Sanierung zu investieren, sondern stets einen Notgroschen zu reservieren – daher kann auch bei ausreichend Eigenkapital eine Teilfinanzierung mitunter von Vorteil sein.
  • Finanzierung durch einen Kredit: Unabhängig von Ihrem Eigenkapital können Sie eine energetische Sanierung über einen Kredit finanzieren. Wichtig ist jedoch, dass Sie auf ein zinsgünstiges Angebot setzen. Die Experten von mybaufinanzierung unterstützen Sie dabei, eine maßgeschneiderte Finanzierungslösung für Ihre energetischen Sanierungen zu finden. 
  • Contracting: Eine Art Kredit ist auch das Contracting. Hierbei übernimmt der Dienstleister die Kosten für die Maßnahme und rechnet die Einsparungen, die durch die Modernisierung erzielt werden, über einen bestimmten Zeitraum mit Ihnen ab. Unterschieden wird zwischen verschiedenen Varianten wie Energieeinspar-Contracting oder Wärme-Contracting.

Neben Krediten haben Sie auch die Möglichkeit, Zuschüsse und Förderungen zu erhalten sowie steuerliche Vorteile wahrzunehmen. Die Kombination von Krediten, Zuschüssen und steuerlichen Anreizen kann die Finanzierung energetischer Sanierungen deutlich erleichtern. 

Möchten Sie beispielsweise eine Photovoltaikanlage finanzieren, können Sie unseren praktischen Online-Konfigurator nutzen. Teilen Sie uns mit wenigen Klicks die wichtigsten Eckdaten zu Ihrem Projekt mit und wir lassen Ihnen schnellstmöglich, kostenlos und unverbindlich ein erstes Angebot zukommen. 

Unterstützung für energetische Sanierung: Förderung und Steuervorteile sichern

Im Rahmen einer energetischen Sanierung können Sie von staatlichen Förderprogrammen profitieren. mybaufinanzierung hilft Ihnen dabei, die passenden Fördermittel zu identifizieren und in Ihre Finanzierung zu integrieren – für einen ersten Überblick können Sie zum Beispiel die Konditionen für Ihren Renovierungskredit mit unseren Rechnern bestimmen.

Die energetische Sanierung von Immobilien wird von der Bundesregierung und den Ländern durch verschiedene Förderprogramme und steuerliche Anreize unterstützt. Dies soll dazu beitragen, die Energieeffizienz von Gebäuden zu erhöhen und die festgelegten Klimaziele zu erreichen.

Welche Fördermöglichkeiten für eine energetische Sanierung gibt es?

Wir empfehlen Ihnen, dass Sie sich vor Beginn Ihres Sanierungsprojekts über die verschiedenen Fördermöglichkeiten für energetische Sanierungen informieren:

  • Förderung durch die KfW-Bank

Zinsgünstige Darlehen und Tilgungszuschüsse gibt es bei der KfW-Bank. Die Programme „Energieeffizient Sanieren“ und „Energieeffizient Bauen“ fördern sowohl einzelne Maßnahmen als auch umfassende Sanierungen. Sie sollten allerdings beachten, dass Sie KfW-Förderungen nur dann beantragen können, wenn Sie eine andere Bank dazwischenschalten.

  • Förderungen über das BAFA

Auch die Bundesförderung für Energieeffizienz (BFE) des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bietet eine Reihe von Förderungen für energetische Modernisierungen. Das BAFA unterstützt Sie beispielsweise bei Maßnahmen an Ihrer Gebäudehülle, an Ihrer Anlagen- und Heizungstechnik oder bei der Fachplanung und Baubegleitung Ihres Projekts.

  • Regionale Förderprogramme

Darüber hinaus gibt es regionale Förderprogramme verschiedener Länder und Kommunen, die Ihnen weitere finanzielle Unterstützung bieten. In Bayern ist zum Beispiel die Bayerische Landesförderbank für die Förderungen energetischer Sanierungen zuständig, während das Land Baden-Württemberg diese mit dem Programm „Wohnen mit Zukunft“ unterstützt.

Wie kann man bei einer energetischen Sanierung von der Steuer profitieren?

Um Sie als Hauseigentümer bei der Reduzierung Ihres Energieverbrauchs zu unterstützen, bietet die Bundesregierung steuerliche Anreize, welche die Kosten für eine energetische Sanierung senken können:

→ Die Bundesregierung ermöglicht seit 2020 die steuerliche Absetzbarkeit von energetischen Sanierungsmaßnahmen. 

→ Als Eigentümer können Sie 20 Prozent Ihrer Sanierungskosten über einen Zeitraum von drei Jahren von der Steuer absetzen.

Dies gilt für energetische Maßnahmen wie die Verbesserung der Wärmedämmung, den Austausch von Fenstern und Türen, die energetische Modernisierung der Heizungsanlage oder die Installation von Lüftungsanlagen. Für die Inanspruchnahme der Steuerermäßigung müssen die Sanierungsmaßnahmen jedoch bestimmte Anforderungen erfüllen: 

  • Die Arbeiten müssen von einem Fachbetrieb ausgeführt werden.
  • Das betreffende Gebäude muss mindestens zehn Jahre alt sein.
  • Steuerliche Vorteile greifen nur bis 40.000 Euro pro Objekt.

Gerne beraten wir Sie dazu, wie Sie alle verfügbaren Optionen optimal ausschöpfen und langfristig von einer energieeffizienten Immobilie profitieren.

Potenziale energetischer Sanierung: Altbau und Neubau optimieren und Wert steigern

Die energetische Sanierung von Altbauten bietet großes Potenzial, um die Energieeffizienz und den Wohnkomfort zu verbessern. In vielen älteren Gebäuden ist die Wärmedämmung unzureichend, die Heizung veraltet und die Lüftung ineffizient. Durch gezielte Maßnahmen können Sie den Energieverbrauch Ihres Altbaus deutlich reduzieren und damit auch Heizkosten einsparen.

In Deutschland bezieht sich der Begriff „Altbau“ meist auf Gebäude, die vor 1949 erbaut wurden. In einigen Fällen kann die Definition jedoch auch Gebäude umfassen, die bis in die 1960er- oder 1970er-Jahre errichtet wurden, insbesondere wenn sie noch nicht den modernen energetischen Standards entsprechen.

Im Gegensatz zu Altbauten müssen Neubauten bereits von Anfang an hohen energetischen Anforderungen entsprechen. Die gesetzlichen Vorgaben für Neubauten sind strenger und Sie als Bauherr müssen auf den Einsatz moderner Technologien und Materialien achten, um den aktuellen Standards gerecht zu werden. 

Dennoch können auch Neubauten von energetischen Optimierungen profitieren, um ihren Energieverbrauch weiter zu reduzieren und einen noch höheren Wohnkomfort zu erreichen. Die Experten von mybaufinanzierung unterstützen Sie dabei, die passende Finanzierung für die energetische Sanierung Ihrer Immobilie zu finden – egal ob Alt- oder Neubau.

Welche Rolle spielt der Energieausweis bei der energetischen Sanierung?

Der Energieausweis einer Immobilie gibt Aufschluss über den energetischen Zustand Ihres Gebäudes und zeigt Potenziale für Verbesserungen auf: 

  • Nach erfolgreicher Sanierung erhalten Sie einen neuen Energieausweis, der die verbesserte Energieeffizienz des Gebäudes dokumentiert. 
  • Eine optimierte Energieeffizienz steigert den Wert Ihrer Immobilie – ein Plus beim Verkauf.
  • Sie sind dazu verpflichtet, den Energieausweis potenziellen Käufern oder Mietern vorzulegen, wenn Sie das Gebäude verkaufen möchten.

Bei Neubauten handelt es sich in der Regel um einen sogenannten „Bedarfsausweis“, der auf einer Berechnung des Energiebedarfs basiert und nicht auf dem tatsächlichen Verbrauch. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt vor, dass dieser für Neubauten ausgestellt werden muss. Der Ausweis dokumentiert die energetische Qualität des Gebäudes und gibt Aufschluss über den Primärenergiebedarf sowie den Transmissionswärmeverlust.

Mit einem Kredit für energetische Sanierung langfristig Kosten sparen und die Umwelt schonen 

Die energetische Sanierung ist ein wichtiger Schritt, um Ihren Energieverbrauch zu reduzieren und Ihren Wohnkomfort zu erhöhen. Mit gezielten Maßnahmen wie der Verbesserung der Wärmedämmung, dem Austausch von Fenstern, der Modernisierung der Heizungsanlage und der Nutzung erneuerbarer Energien können Sie als Eigentümer langfristig Energiekosten sparen und zum Klimaschutz beitragen.

Eine energetische Sanierung ist zwar kein „günstiges“ Unterfangen, rechnet sich allerdings langfristig für Sie. Dafür sollten Sie allerdings darauf achten, über einen unabhängigen Kreditvergleich eine möglichst günstige Finanzierung zu finden. Weiterhin können Sie die Kosten durch verschiedene Förderprogramme und steuerliche Anreize senken. 

Damit Ihre Investition sich für Sie lohnt, empfehlen wir Ihnen, auf eine Kombination von Finanzierung und Förderung für eine energetische Sanierung zu setzen. Gerne beraten die Expert*innen von mybaufinanzierung Sie dazu, wie Sie die verschiedenen Bausteine optimal verknüpfen.

 

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Anfrage!

Ihr Marc Schnitzler von mybaufinanzierung

icon phone
Zugelassen

durch die IHK Köln.

icon phone
SSL-Verschlüsselung

bestmöglich gesichert durch SSL.

icon phone
Rechenzentrum in Deutschland

Maximale Sicherheit Ihrer Daten

icon phone
Gesichert mit SIWECOS

dem Security-Scanner des BMWi

Jetzt auch bei WhatsApp für Sie da.
Schreiben Sie uns.