News

Neues Recht beim Kauf eines Neubaus

Ab dem 01.01.2018 tritt ein neues Bauvertragsrecht in Kraft, welches Bauherren in vielen Punkten besser stellt. Mit Einführung werden im BGB neue Regeln für den Bauträgervertrag, den Bauvertrag und Verbraucherbauvertrag eingeführt. 1. Mit der "Pflicht zur Leistungsbeschreibung" wird der Bauträger nun verpflichtet dem Bauherren eine Baubeschreibung mit Mindestinhalten vor Beginn der Arbeiten auszuhändigen. Gleichzeitig müssen der Energieausweis, sowie die Baugenehmigung ebenfalls mit ausgehändigt werden. Wesentliche Inhalte der Leistungsbeschreibung, wie bespielsweise das gewählte Material,  müssen im Vorfeld bekannt und klar formuliert sein.

Die Tilgung flexibel gestalten

Veränderungen der Lebenssituationen, wie z.B. im Beruf oder der Familie, sind nicht immer vorhersehbar. Daher ist es ratsam die gewählte Baufinanzierung flexibel anpassen zu können. Dazu gehören Sondertilgungsoptionen, Möglichkeiten des Tilgungssatzwechsels oder mitunter auch die Option das Darlehen, trotz vereinbarter Laufzeit, frühzeitig - kostenfrei - vollständig zurückführen zu können. Bis zu 10 % ....

Welche Zinsbindung ist optimal?

Aktuell profitieren zukünftige Immobilienbesitzer von historisch niedrigen Baufinanzierungszinsen. Kaum jemand hätte damit gerechnet, dass ein solches Zinstief möglich ist. Doch diese Situation birgt auch das Risiko eines Zinsanstiegs nach Ablauf der ursprünglich vereinbarten Zinsfestschreibung. Dies würde zwangsläufig zu einer höheren Rate oder einer längeren Gesamtlaufzeit führen. Vermeiden lässt sich dies, durch ....

Anschlusszinsen frühzeitig sichern

Aktuell profitieren Finanzierungsnehmer von extrem niedrigen Baufinanzierungszinsen. Doch auch Immobilienbesitzer deren Zinsfestschreibung in den nächsten 5 Jahren ausläuft können von der historischen Zinssituation profitieren. Möglich macht das ein sogenanntes "Forward-Darlehen". In Zeiten niedriger Zinsen kann so der tiefe Zins für die Zukunft abgesichert werden und

NRW erhöht ab 01.01.2015 Grunderwerbssteuer

Wer eine Eigentumswohnung oder ein Haus in NRW kaufen will, muss vom 1. Januar 2015 an mehr Geld einplanen. Nordrhein-Westfalen will zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren die Grunderwerbssteuer erhöhen. Ab dem 1. Januar 2015 soll sie 6,5 Prozent statt, wie bisher fünf Prozent betragen. Wer eine Immobilie für 250.000 Euro erwirbt, zahlt dann